Grundgesetz: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus

Grundgesetz, Artikel 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

 

Wieso muss  der Staat Schulden machen?

„Der Staat muß die Schulden zurückzahlen, denn sonst würde ihm ja niemand mehr Geld leihen“, sagen all diejenigen, die systemkonform informiert wurden. Wozu aber muß ein Staat denn überhaupt Geld leihen, obwohl er doch selbst die Hoheit über seine Währung haben könnte? Weil es ansonsten Inflation gäbe? Haben wir die denn nicht auch so? Wer hat denn das Geld, das dem Staat geliehen wurde, überhaupt hergestellt und kassiert dafür all die Zinsen? Wessen Interessen vertreten die Politiker, während sie das Geldsystem niemals hinterfragen? Wem ordnen sie sich unter, wenn sie für die immer schneller wachsende Zinslast immer mehr Steuern eintreiben?

Die Bankenrettungspakete haben das wahre Gesicht unseres Finanzsystems zum Vorschein gebracht. Die Banken brauchten Geld, also bekamen sie es vom Staat. Der hatte aber selbst kein Geld, also lieh er es sich von den Banken. Doch woher hatten diese denn nun plötzlich das Geld, um es dem Staat zu leihen? Banken verleihen eben nicht – was viele heute immer noch denken – vorhandenes Geld, nein sie erzeugen es, indem sie Kredit geben. So entsteht das, was wir heute „Geld“ nennen – durch Schulden.

  • Teile und herrsche: Die Parteien haben vor allem die Aufgabe, die Zinssklaven in Untergruppen einzuteilen und deren Interessen dann gegeneinander auszuspielen: Mann gegen Frau, Jung gegen Alt, geringverdienende Zinssklaven gegen besserverdienende Zinssklaven, Inländer gegen Aussländer, Christen gegen Moslems, Raucher gegen Nichtraucher, Linke gegen Rechte, Dicke gegen Dünne, Homo gegen Hetero, Hund gegen Katz und so weiter und so fort. Sollen die einen mehr Steuern oder Pflichten bekommen oder die anderen mehr Transferleistungen und Rechte oder umgekehrt?
    Täglich wird eine neue Sau durch’s Dorf getrieben, damit Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Selbständige, Arbeitslose, Hartz-IV-Empfänger, Rentner sowie Minderheiten gleich welcher Art bloß nicht bemerken, daß sie alle zur Gruppe der Zinssklaven gehören, während die Feudalherren und ihr Geldsystem vom Parteienkartell stets unbehelligt bleiben.
  • Brot und Spiele: Staatliche Transferleistungen sind das Brot. Die Spiele sind heute niveaulose Unterhaltung, Casting-Shows mit Fremdschämen im Fernsehen, manipulative Musik im Radio sowie Nachrichten die ablenken anstatt aufzuklären. Die breite Masse muß schließlich satt, dumm, gleichgültig und bei Laune gehalten werden. „Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh.“ (Henry Ford, 1863 – 1947).
  • Vor dem Crash kommt die Phase des Faschismus.
    In der Endphase des Systems wird nun versucht, diese Schuldenlücke durch explosionsartig wachsende Staatsverschuldung aufzufüllen. Nur der Staat gilt dann noch als vertrauenswürdiger Schuldner, denn er kann seine Bürger gewaltsam enteignen und zu immer mehr Schuldendienst zwingen. Regierung, Banken und Konzerne unterdrücken dann das Volk gemeinsam.

„Der Staatsapparat ist ein Zwangs- und Unterdrückungsapparat. Das Wesen der Staatstätigkeit ist, Menschen durch Gewaltanwendung oder Gewaltandrohung zu zwingen, sich anders zu verhalten, als sie sich aus freiem Antriebe verhalten würden.“ (Ludwig von Mises, 1881 – 1973)

Vom Staatsbürger zum Zinssklaven
Den Menschen bleibt nach Steuern, Abgaben und Zinsen automatisch immer weniger zum Leben übrig. Die Grenzen dessen, was in einer Demokratie durchsetzbar ist, werden zwangsläufig irgendwann überschritten. Die Grundrechte werden heute schon immer weiter eingeschränkt. Elektronische Massenüberwachung, BKA-Gesetz, Online-Durchsuchung, Wohnraum-Verwanzung, Abschaffung des Bankgeheimnisses, Einsatz des Geheimdienstes gegen die Bürger, Straffreiheit und Prämien für Datendiebe und Denunzianten und vieles mehr ist vor allem für einen Zweck vorgesehen und wurde auch schon dafür eingesetzt: Steuereintreibung.

Die Endphase des exponentiellen  Zinseszins Systems

Wie viel von dieser sinnlosen Endphase wir noch erleben müssen, bevor das System wegen seines Konstruktionsfehlers ohnehin zusammenbricht, hängt davon ab, wie lange die Menschen es noch erdulden und wie lange sie es mit ihren Steuern und Zinsen noch künstlich am Leben erhalten. Ein früherer Umstieg auf ein nachhaltiges Finanz- und Wirtschaftssystem würde uns diese schmerzhafte Endphase ersparen. Trotzdem halten die Politiker mit allen und zum Teil verfassungswidrigen Mitteln am bestehenden System fest, denn dieses bietet ihnen Privilegien, die sie sonst verlieren würden. Damit betrügen und verraten sie nachweisbar das eigene Volk.

weiterlesen und Quelle  http://www.steuerboykott.org/

Advertisements

Die Nutzung der Atomkraft ist ein Verbrechen an der Menschheit!

Das Unglück in Fukushima hat jedem, der mehr als nur die zensierten Massenmedien konsumiert, zweifelsfrei klar gemacht:

Die Atomkraft ist nicht beherrschbar und war nie beherrschbar. Die Folgen von einem Reaktorunfall wie dem in Funkushima werden von Holger Strohm, dem Autor des Buches „Friedlich in die Katastrophe, eine Dokumentation über Atomkraftwerke“ in seinem aktuellen Video bei www.bewusst.tv sehr überzeugend beschrieben. Wer sich dieses Interview über die Gefahren der Atomkraft angesehen hat- und jeder von uns sollte  sich diese Zeit wirklich nehmen- der wird zu der Erkenntnis kommen:

die Nutzung der Atomenergie ist ein unverantwortbarer Wahnsinn.

Lt. Strohm  reicht 1 Milliardstel Gramm Plutonium aus, um mit 100% Sicherheit Krebs beim Menschen zu erzeugen. Die Beruhigungspille, dass der Wind  den grössten Teil der Radioaktivität aufs Meer treibt, bedeutet nur  Zeitgewinn, denn riesige Teile des Pazifik werden für die Fischerei in wenigen Jahren komplett ausfallen. Die Preise für Lebensmittel werden durch diese Katastrophe  nach oben getrieben werden.

Strohm erklärt nicht nur, dass es durch Fukushima abertausende Krebstote geben wird, sondern zeigt auch realisierbare Alternativen zur totbringenden Atomernergie auf. Selbst die japanische Regierung, die nicht im Verdacht steht, zu übertrieben, räumt inzwischen ein, dass sich im AKW Fukushima  ein  Super GAU ereignet hat. Und so ein Super GAU kann sich nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch jederzeit wiederholen. Auch in Europa.

Wenn wir nicht zu Vernunft kommen, werden wir nicht nur uns, sondern auch unsere Kinder ausrotten.Woher nehmen   Politik und Atomindustrie das Recht, mit der Zukunft unserer  Erde  so umzugehen?

Diese Frage muss  sich jeder stellen, der noch etwas  Herz und Verstand hat.

Der  zur Wahl stehende Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg war vermutlich über die massiven Risiken der Anlage Neckarwestheim seit Jahren bestens informiert. Das lässt sich aus dem geheimen Strategiepapier „Kommunikationskonzept Kernenergie – Strategie, Argumente und Maßnahmen“ ableiten. Quelle: http://www.lifegen.de/newsip/shownews.php4?getnews=m2011-03-26-0819&pc=s02

Hat dieser Politiker keine Kinder, kein Herz  und keinen Verstand ? Bekommt er morgen seine verdiente Quittung? Ich hoffe es!


Stimmen Sie ab: Wann fällt die CDU unter 15 % ?

  • Die CDU hat wie alle anderen Parteien die Staatskasse geplündert und uns einen Sozialstaat vorgegaukelt, den es gar nicht gibt, weil er nur mit Schulden bezahlt wird. Die CDU hat uns in einem Ausmaß verschuldet, das in der deutschen Geschichte wohl nur mit der hemmungslosen Schuldenmacherei der National-Sozialisten vergleichbar ist.
  • Die CDU ist als dominante Regierungspartei der vergangenen Jahrzehnte hauptverantwortlich für eine staatliche Einwanderungspolitik von historisch einzigartiger Radikalität. Sie ist daher in besonderem Maße mitschuldig am staatlich zu verantwortenden Niedergang der inneren Sicherheit und der sich abzeichnenden Gefährdung des inneren Friedens.
  • Die CDU fördert durch ihre weitgehend wahllose Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen mit teils unbekannter, teils sogar doppelstaatlicher Loyalität den Machteinfluss ausländischer Staaten und gefährdet dadurch die innen- und außenpolitische Souveränität.
  • Die CDU hat sich an der chaotischen staatlichen Schulpolitik der vergangenen vier Jahrzehnte beteiligt und so dazu beigetragen, dass die Bundesrepublik der erste deutsche Staat seit 300 Jahren ist, in dem sich die Qualität der staatlichen Schulausbildung rückentwickelt.
  • Die CDU hat den Anschluss Deutschlands an eine EU „mit Demokratiedefiziten“ vorangetrieben. Deutschland ist daher durch die CDU nicht mehr, sondern weniger demokratisch geworden. Eine Partei, die den Abbau der Demokratie federführend zu verantworten hat, hat ihre Zukunft in einem demokratischen Deutschland verwirkt!

Quelle: http://www.cdu-countdown.net/

Hier geht es zur Abstimmung

Deutschland nach Fukishima: nüchtern analysiert.

Ich muss gestehen, dass die friedliche  Nutzung der Atomenergie eine latente Gefahr  für unseren gesamten Globus darstellt, hatte ich verdrängt. Auch ich fiel auf die atomaren Rattenfänger rein, die billigen Strom, wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand versprachen, in Wirklichkeit aber nur ihren eigenen Profit im Auge hatten. Damit ist es nun vorbei. Jetzt darf es für verantwortungsbewußte Politiker nur noch eine Frage geben: wann und wie steigen wir aus der  Atomtechnik aus.

Erste Konsequenzen, nüchtern analysiert:

1) Wer bei dieser Frage innerhalb von wenigen Tagen seinen Standpunkt völlig verändert, so wie unsere Bundesmutti, der zeigt nur: ihm geht es weniger um seinen  Amtseid, sondern zunächst mal um den Wahltermin in 14 Tagen. Nüchtern analysiert heisst das für mich: unsere Bundeskanzlerin hat  ihre politische Zukunft durch  Fukushima verloren. Ihre Macht wird am 27.3.11 für jeden erkennbar dahinschmelzen.

2) Merkel hat während Fukushima  die  EU in eine verfassungswidrige Transferunion überführt und so die Kernschmelze des Finanzsystems und des Euros beschleunigt.

3) Der Ausstieg aus der Atomenergie und die Katastrophe in Japan werden das  Wachstum bremsen und die Belastungen für den Endverbraucher erhöhen. Den Traum einer Entschuldung über Wachstumsraten  kann man spätestens jetzt vergessen.

4) Wenn Energie knapper wird, müssen die Preise steigen. Dies vergrößert die Schuldenkrise. Wenn jetzt auch noch die Kosten für Schulden, also die Zinsen steigen, wird für  Staaten wie Japan, GB oder  USA der Staatsbankrott immer wahrscheinlicher. Neben der Kernschmelze des Finanzsystems beschleunigt Fukushima  auch die Kernschmelze der hochverschuldeten westlichen Staaten. Von  dieser staatlichen Kernschmelze wird sich weder der Euro noch Deutschland  ganz abkoppeln können.

5) Die Revolutionen in der arabischen Welt haben auch eine Kernschmelze des Petro Dollar Standards eingeleitet. Am Ende dieses Prozesses wird der Dollar als Leitwährung zerstört werden und die USA ihren GAU erleben.

Das  System der atomaren Stromerzeugung war nicht nachhaltig und ist nun am Ende. Das System der ungedeckten Gelderzeugung ist ebenfalls nicht nachhaltig und wird den nächsten weltweiten GAU darstellen. Wann das Finanzsystem untergeht ist nach wie vor aber schwer abzuschätzen.

Als Bürger haben wir jetzt noch die Wahl,: auf zu stehen und uns von diesem System zu entfernen, oder aber den finanziellen Fallout aus nächster Nähe und mit all seinen Auswirkungen zu erleben.

Folgt auf den nuklearen GAU ein finanzieller GAU?

Japan: Heute Nacht gegen 4 Uhr MEZ hat die japanische Regierung die Kernschmelze eines zweiten Reaktors bestätigt. Nun sind  offensichtlich in zwei Reaktoren  nukleare Kernschmelzen im Gange. Die Ereignisse überschlagen sich und niemand hat mehr Überblick.  Auch die Informationspolitik der Regierung  ist eine  Katastrophe.

Nach diesem Erdbeben wird sich die Erde zwar weiter um ihre Achse drehen, aber nicht mehr so wie vorher. Die  Katastrophe in Japan wird globale Auswirkungen auf die  gesamte Welt haben. Dieses Erdbeben der  drittgrößten Wirtschaft unserer Welt wird  die Finanzmärkte erschüttern.  Die  Aktien der deutschen AKW Betreiber  EON und RWE werden unter Druck geraten. Dafür werden  ab Montag auch die Spekulanten sorgen, die auf fallende Kurse  setzen und diese Werte verkaufen werden. Auch Versicherer wie die Allianz oder die Münchner Rück  werden betroffen sein.

Was derzeit in Japan passiert wird kein japanisches Problem bleiben. Über die Auswirkungen auf die Weltmärkte kann man aber nur spekulieren. Dieses Erdbeben  könnte der Dominostein für ein globales Finanzbeben werden

Die japanische Regierung hat angekündigt Geld in die Wirtschaft zu pumpen, um den Wiederaufbau zu unterstützen. Dies bedeutet  Schulden und wahrscheinlich das Auflösen von Währungsreserven. Japan ist drittgrößter Gläubiger der USA.  Wenn man sich von US-Staatsanleihen trennt, wird  Bernanke diese aufkaufen  und somit die Schuldenkrise der Amerikaner verschlimmern.

Dominoeffekte auf Europa und den Euro sind alles andere als ausgeschlossen.  Im Euroraum steht  die Bonität etlicher  Südländer kurz vor dem Schmelzpunkt. Wenn sich deren „Kreditdienstfähigkeit“ verflüssigt, dann erlebt der Euroraum seinen finanziellen Tsunami. Die Revolutionen in Nahost haben die Ölstaaten erreicht. Die weltweit explodierende Inflation  wird  durch ansteigende Energiekosten zusätzlichen Antrieb erhalten.  Dieses explosive Gemisch kann keine Regierung mehr unter Kontrolle halten. Jetzt könnte jeder  kleine Funken genügen, um ein globales Beben an den Finanzmärkten auszulösen. Keine Regierung in dieser Welt wird  in der Lage sein, ein weltweites, finanzielles Erdbeben  unter Kontrollen zu halten. Wir müssen jetzt jeden Tag damit rechnen, dass es auch bei uns zu chaotischen  Auswirkungen kommt.

Merkel  wird notfalls zwar die Sicherheit der Aktienmärkte, der Spareinlagen oder der deutschen AKWs garantieren, nur wird ihr diesmal niemand mehr glauben. Viele werden versuchen, an dieser angsterregenden Entwicklung zu profitieren und den Nikkei oder den DAX verkaufen.

Ich wage mal eine Prognose für den Sommer 2011: Der DAX wird unter 5000 Punkten, Dollar  und Euro vor oder im Abgrund stehen und der Preis für   Silber  wird im Himmel stehen,  allerdings nur dann, dieses edle Metall nicht  vorher  beschlagnahmt wird, um den Untergang von JPM und anderen Bankstern  zu verhindern.

Gerhard Nadolny

Sonntag, den 13.März 2011

www.diesilberseite.de

Offener Brief an Angela Merkel

Liebe Frau Bundeskanzlerin,

als Physikerin kennen Sie die Sprengkraft exponentieller Systeme. Als Bundeskanzlerin wissen Sie spätestens seit der persönlichen Erklärung des FDP Abgeordneten Schäffler im Mai 2010, dass es sich auch bei unserem derzeitigen Geld um ein Schneeballsystem handelt. Jedes Schneeballsystem hat ein Ablaufdatum und hinterlässt bei seinem Untergang viele Opfer. Aufgrund des Zinseszinses sind inzwischen aus 40 DM Papiergeld, mit denen jeder Bürger in 1948  ausgestattet wurde, rund 24.000 Euro öffentliche Schulden pro Kopf geworden. Diesen  Schulden stehen  Guthaben in gleicher Höhe gegenüber. Wer sind unsere Gläubiger? Wer erzeugt das viele Geld, welches dann als Schulden bei uns landet? Warum sagen Sie den Menschen nicht, dass die Zentral- und vor allem aber die Geschäftsbanken rund 98 % des Geldes, also unserer Schulden, aus dem Nichts erzeugen, die Zinsen dafür aber behalten dürfen? Warum klären Sie die Bürger nicht auf, dass in jedem Produkt, welches wir kaufen,  ein Zinsanteil von 30-40 % einkalkuliert ist. Nicht nur in der Miete,  auch im täglichen Brot und im Bier .

Sehr geehrte Frau Bundekanzlerin, ich bin davon überzeugt, Sie haben das Papiergeldsystem verstanden und wissen: der Euro hat ein Ablaufdatum .

Jedes ungedeckte Papiergeld will,  spätestens nach etwa 60 Jahren,  zu seinem inneren Wert zurückzukehren. Dies haben Sie, im Herbst  2008, also 60 Jahre nach Einführung der DM (Euro Vorgänger) durch Ihr ungedecktes Versprechen an uns Bürger, der Staat garantiere für unsere Euros, noch gerade so verhindern können. Seitdem sind Sie permanent damit beschäftigt, den Euro zu retten. Warum eigentlich? Sie wissen doch ganz genau, dass der Staat den Euro nicht retten,  sondern nur sein Sterben  hinauszögern kann? Warum ? Um die Deutsche Bank, die sich mehrheitlich in ausländischer Hand befindet, zu retten? Um noch mehr  Öl ins Krisenfeuer zu schütten? Für Griechenland wurde vor einem Jahr der Rettungsschirm erfunden. Genützt hat es nichts, inzwischen bestätigen sogar die Ratingagenturen: Griechenland ist pleite und wird seine Zinsen nicht mehr lange bedienen können. Was haben Sie  getan, seitdem Sie mit Ihrem Finanzminister vor die Kamera getreten sind und das Gerücht verbreiteten, unsere Spareinlagen seien sicher? Welche Lösungen für unser Schuldenproblem haben Sie, außer einem permanenten Rettungsschirm, also noch mehr Schulden, entwickelt?

Bitte klären Sie uns auf. Ich und viele, viele andere Bürger können nicht erkennen, welche Lösungen Sie gefunden haben . Unser  Eindruck: das Problem wird durch Ihr Krisenmanagement nur verschlimmert. Das Ablaufdatum des Euros rückt immer näher. Dann werden nicht nur  unsere  Spareinlagen sondern auch Ihre Leistungen als Bundeskanzlerin neu bewertet  werden. Wollen Sie wirklich so enden wie der Euro?

Noch ist es nicht zu spät. Noch könnten Sie mit  uns aufbrechen, um den Euro zu verlassen. Was Deutschland braucht ist ein neues, echtes  Geld. Nicht irgend einen  Geldstandard, indem wir wieder  die Rolle der Zinssklaven für eine kleine Finanzelite haben, sondern  ein freies Marktgeld.

Wir sind der Markt und wir wollen entscheiden, was wir als Geld akzeptieren.

Derzeit liegt das Geldmonopol beim Staat. Davon profitiert , wie die  staatlichen Schuldentürme beweisen, aber weder der Staat noch seine Bürger, sondern nur wenige  Monopolisten. Dies ist schlecht und muss geändert werden. Dafür wurden Sie, liebe Frau Merkel, vom Volk  gewählt. Also erledigen Sie gefälligst Ihren Job .

Ihr

Gerhard Nadolny, im März 2011

P.S.

Ich bitte alle Bürger, die meinen Brief unterschreiben können diesen zu kopieren und mit Ihrer eigenen Unterschrift versehen, an Frau Merkel zu senden.