Silber wird immer knapper

Das Silver Institute hat die Angebots- und Nachfrage Situation für Silber in einer Zeitreihe von 2002- 2011 ermittelt. Der Minenproduktion von 761,1 Mio. Unzen stand in 2011 eine industrielle Nachfrage von 876,6Mio. Unzen  und eine Investmentnachfrage von 164 Mio Mio. Unzen gegenüber. Das Angebots Defizit von rund 100 Mio Unzen zwischen Produktion und Nachfrage wird im wesentlichen durch “ Old Silver Scrap „, also Recycling, gedeckt. Nur 35 % des produzierten Silbers kommt von primären Minen, der rest fällt als Beiprodukt an.

Die Nachfrage von Investoren lag 2005 bei 58 Mio Unzen und stieg in 2011 auf 164 MIO. Unzen. Wenn die Nachfrage der Investoren nach Silber weiter ansteigt, wovon man ausgehen darf,  wird es zu einer Preiserhöhung kommen müssen, denn eine Erhöhung des Angebotes ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Physisches Silber wird immer knapper.

Quelle: http://www.silver-coin-investor.com/silver-supply.html

Silber ist einestrategische natürliche Ressource. Seit vielen Jahrenwird mehr  verbraucht   als produziert wird, aber die meisten Menschen meinen, Silber sei reichlich vorhanden.

Dies ist ein großer Irrtum . Im Laufe der letzten Jahrzehnte wurde  die wichtigsten staatlichen Silber- Lagerbestände an die  Industrie verkauft. Derzeit  kann das Angebots- Defizit noch durch Recycling gedeckt werden. Industrielle Anwender werden in Kürze beginnen müssen, ihre Silber Lager zu füllen. Wenn dies geschieht und gleichzeitig die Investoren Nachfrage ansteigt, dann wird der Silberpreis explodieren.

Advertisements

Finanzielle Repression

Der Begriff „finanzielle Repression“ taucht  zunehmend in Beiträgen auf, wenn es  um die finanzielle Zukunft der gesamten westlichen Welt geht.

Repression ist ein Synonym für Unterdrückung, Hemmung oder Zurückdrängung (vgl. Wikipedia). Planen  nun  einige Fachleute die finanzielle Unterdrückung der  Bevölkerung? Kann man mit „finanzieller Repression“ den Staatsbankrott verhindern?

M.E. nicht, aber man kann das Sterben der Staatshaushalte verlängern in dem man  die Bürger und Unternehmer  in den kommenden Jahren mit  allen möglichen Maßnahmen  finanziell ausblutet. Hier einige Beispiele:

  • Gesetzlich festgelegte Höchstzinssätze für (Staats)- Anleihen und Bankguthaben – diese liegen natürlich unterhalb der realen Inflation ( = negative Realzinsen)
  • Abhebebeschränkungen von Bargeld und Einschränkung des Bargeldverkehrs
  • gesetzlich festgelegte Wechselkurse
  • Kapitalverkehrskontrollen
  • Besteuerung, Handelsbeschränkungen oder sogar Verbot von Gold
  • Einführung neuer Steuern und  Erhöhung von Abgaben

Diese unvollständige  Aufzählung,  zeigt,  wie unangenehm die finanzielle Repression für den Bürger  ist. Verläuft sie jedoch über fünf bis zehn  Jahre erfolgreich, dann lässt sich  ein Staatsbankrott verzögern. Am   Ende einer Repressionsphase wird allerdings  eine Währungsreform stehen müssen, um das Vertrauen in das Geldsystem  wieder neu zu gewinnen.

Die Deutschen haben große Teile Ihres Vermögens innerhalb des  Papiergeldsystems zu niedrigen Zinsen angelegt. Diese Geldanlagen werden  in der finanziellen Repression jedes Jahr weniger Wert. Das hilft dem Staat beim entschulden, bringt  aber dem Anleger reale Kaufkraftverluste. Noch ist die Inflationsrate niedrig, aber das wird sich ändern, denn die Notenbanken werden immer wieder  neues, ungedecktes Papiergeld in die Märkte pumpen.

Die Weltwirtschaft steht am Rande einer Rezession. Die Frühindikatoren zeigen keine Wende zu einem  Wirtschaftswachstum an. Gleichwohl werden die Zentralbanken m.E. alles tun, um einen Deflationsschock, wie wir ihn in 2008 erleben mussten, zu verhindern. Allerdings zeigen die Aktienmärkte – auch die Minen – an, dass es starke Verunsicherungen im Markt gibt.

Die Saisonalität stärkt allerdings- zumindest bis zum Jahresende- die Preisentwicklung von Gold und Silber

In der heutigen  Zeit sind Gold und Silber die besten Rettungsboote und Geduld ist der beste Rat, den man immer wiedergeben kann.