Wie sichere ich mein Vermögen in der Krise?

Gestern Abend hatte ich das Vergnügen, mir den Vortrag eines nicht nur  aus Talk Shows bekannten Professors, der in Köln auch  Vermögensberatung anbietet  und  einen Fonds betreibt, anzuhören. Versprochen wurden „tiefe Einblicke in seine Strategie“. Geliefert hat der Princeton Absolvent dann vor allem seinen Glauben. Er glaubt, dass der Euro hält. Er glaubt, dass die EZB bei Problemen Geld drucken wird. Er glaubt nicht an eine baldige Hyperinflation.  Er glaubt aber, dass Aktien z.Z sehr günstig sind.  Der Wirtschaftswissenschaftler vermittelte den Zuhören aber auch  tiefgreifende Erkenntnisse: Märkte sind irrational, Sachwert schlägt Geldwert, „ich liebe fallende Messer“ und „niemand kennt die Zukunft“. Er plädierte für Aktien , etwas Gold und selektiv Immobilien. Zur Krise lernte ich, dass Beiersdorf (Nivea) so gut wie jede Krise übersteht und dass Nestlé das sicherste Unternehmen der Welt sei. Der Abend war für mich gleichwohl erkenntnisreich. Eigentlich dachte ich, es sei für einen FH-Professor schwer, RTL Werbefernsehen- Niveau zu erreichen. Aber in Köln ist jeder Jeck anders und viele Büttenreden besser, als die eine oder andere Werbeveranstaltung für Aktienfonds. Hinweise auf Rezessions- oder Lastenausgleichsgefahren hätte die Werbung für den eigenen Aktienfonds aber auch nur gestört.